Aus eins, mach zwei: ERGO Versicherungsgruppe nutzt die Flexibilität des Messegeländes

Erst Vorträge im Auditorium, dann Drei-Gang-Menü in Restaurant-Atmosphäre – zwei komplett unterschiedliche Szenarien, aber die gleiche Location. In den hochflexibel einsetzbaren Kölner Messehallen hört sich das zunächst nicht weiter erstaunlich an. Bemerkenswert ist aber die Zeit, innerhalb diese Verwandlung während des Kick-Off-Meetings der ERGO Versicherungsgruppe stattfand. In nur eineinhalb Stunden machten 25 Personen aus der Vertriebsveranstaltung mit Reihenbestuhlung ein Restaurant mit Platz für 1.000 Personen. Der Koelnmesse eigene Haus- und Hof Caterer, Sodexo sorgte mit 16 Köchen in einer eigens eingerichteten Küche in der Studio-Halle 1 für ein Drei-Gang-Menü, dass 60 Servicekräfte anschließend punktgenau an die Tische brachten. Die reibungslose Umsetzung des ausgeklügelten Konzeptes koordinierten die Eventprofis von Koelnmesse Ausstellungen in enger Abstimmung mit Agentur und Kunde.

Verbunden wurden die beiden Eventteile durch die gleichbleibend individuelle Atmosphäre: In der Veranstaltungshalle entstand ein Raum-in-Raum-Konzept, das den charmanten Industriecharakter der Studio Halle 1 mit einem modernen Möblierungskonzept kombinierte. In den eineinhalb Stunden zwischen dem ersten und dem zweiten Programmbestandteil, blieb den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Zeit für eine entspannte Pause. Entweder im eigens eingerichteten Loungebereich oder im Hotel – durch die fußläufige Erreichbarkeit und den Busshuttle ebenfalls kein Problem.

ERGO Meeting

ERGO Kick-Off Meeting

ERGO

Auch wenn der Umbau auf den ersten Blick aufwändig erscheint, hat die Nutzung derselben Location für Tages- und Abendveranstaltung für Veranstalter und Gäste einige Vorteile. So entfällt zum Beispiel der zeit- und kostenintensive Transfer zwischen den Veranstaltungsorten. „Außerdem kann sich der Veranstalter sicher sein, dass sowohl die Location samt Atmosphäre als auch die organisatorische Betreuung von gleichbleibender Qualität sind, da alles aus einer Hand kommt“, erklärt Sandra Orth, Geschäftsführerin von Koelnmesse Ausstellungen.“