#koelnmesse

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Text in die Zwischenablage kopieren

Reker fordert Planungssicherheit für Messen

Im Rahmen der gamescom hat sich auch die Politik deutlich für einen planbaren und einheitlichen Messebetrieb in Deutschland ausgesprochen. Messen bräuchten Planbarkeit, um weiterhin als starke und innovative Branchen funktionieren und dem Messeplatz Deutschland Internationalität sowie wirtschaftlichen Mehrwert verleihen zu können.

Anfang August stellte die Bundesregierung das neue Corona-Schutzkonzept für den Herbst vor: als „Winterreifen“ für den Corona-kritischen Herbst und Winter bezeichnet, mit möglichen Verschärfungen durch „Schneeketten“. Vorgesehen sind darin gegebenenfalls auch Personenobergrenzen bei Veranstaltungen in Innenräumen – also auch bei Messen. Verhängt werden die verschärften Maßnahmen durch die Landesregierungen.

Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, kommentierte den Ansatz der Bundesregierung auf der Eröffnung der gamescom in Köln so: „Wenn wir auch in Zukunft auf Messen als Impulsgeber für die Wirtschaft setzen wollen, dann sollten wir heute schon deren Bedarfe mitdenken. Messen mit ihren langen Vorlaufzeiten brauchen Planungssicherheit, beziehungsweise sie brauchen die Möglichkeit, sich auf verschiedene Szenarien ganz genau vorzubereiten. Und sie brauchen deutschlandweit vergleichbare und einheitliche Rahmenbedingungen.“

Auch Hendrik Wüst, Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens, machte deutlich, wie wichtig es für die Beteiligten ist, dass Messen zuverlässig in Präsenz veranstaltet werden dürfen: „Man könnte glauben, in so einer digitalen Branche müsste es selbstverständlich sein, nach der Corona-Pandemie auf so etwas Analoges wie eine Messe einfach zu verzichten. Aber: Ob Aussteller, Besucher, Entwickler oder Publisher - alle haben mir gesagt: Gut, dass wir uns endlich wieder treffen.“

Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, bekräftigt mit Blick auf mögliche „Winterreifen“ und „Schneeketten“: „Wir sind zurück, aber mitten in der Aufbruchstimmung wachsen wieder die Sorgen. Es droht erneut und wie so oft in Deutschland ein Flickenteppich aus Maßnahmen, die nicht bundesweit greifen und aus unserer Veranstaltersicht weder verständlich noch gerechtfertigt sind. Denn die Messebranche kann stolz von sich behaupten: Wir haben längst Allwetterreifen.“
 
Text in die Zwischenablage kopieren

Henriette Reker calls for planning reliability for trade fairs

At this year's gamescom, politicians have spoken out in favour of predictable and uniform trade fair operations in Germany. Trade fairs need to be able to plan ahead to keep functioning as strong and innovative sectors, and to lend internationality and economic added value to Germany as a trade fair location.

In early August, the country's federal government unveiled its new Covid protection plan, which it describes as “winter tyres”, for the critical fall and winter season. It also announced possible additional tightening of measures using metaphorical “snow chains”. This could include upper limits on the number of people allowed at indoor events including trade fairs. The stricter measures will be imposed separately by the individual state governments.

Mayor of the City of Cologne, Henriette Reker, commented on the German government's approach at the opening of gamescom in Cologne as follows: “If we want to continue to rely on trade fairs as a motor for the economy in the future, then we should already be considering their needs today. Due to their long lead times, trade fairs require planning reliability or at least the opportunity to prepare very precisely for different scenarios. They also need comparable and uniform framework conditions throughout Germany.”

Minister-President of North Rhine-Westphalia, Hendrik Wüst, also emphasised the importance of being able to reliably organise on-site trade fairs for all stakeholders: “In a sector as digital as this, some might think it should be easy to simply do without something as analogue as a trade fair in the wake of the Covid pandemic. However, I have heard from exhibitors, visitors, developers and publishers how good it is to finally meet again in person.”

With regard to possible “winter tyres” and “snow chains”, President and Chief Executive Officer of Koelnmesse, Gerald Böse, affirms: “We are back, but worries are once again clouding the spirit of optimism. As is so often the case in Germany, we are faced with the threat of a patchwork of measures that do not apply nationwide and are neither understandable nor justified from our perspective as an organiser. After all, the trade fair industry can proudly claim that we have long since equipped our vehicles with all-season tyres.”
 

Funktionen

Artikel drucken
Artikel teilen via
Artikel als PDF herunterladen
Other languages
Passendes Bildmaterial