#koelnmesse

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse

Lebenslauf

Gerald Böse, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Koelnmesse, blickt auf drei Jahrzehnte Erfahrung im internationalen Messegeschäft zurück.

1962 in München geboren, startete er 1989 seine Messelaufbahn nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule München als Trainee bei der Messe München. Dort lernte er als Referent und Projektleiter das Messegeschäft in allen Facetten kennen: das Messemarketing und internationale Aktivitäten ebenso wie Messedienstleistungen und das Kongresswesen. Als Leiter der Projektgruppe M.O.C. (Münchener Order Center für Sport und Mode) kam er dort mit dem Thema Mode in Kontakt.

Der Modebranche blieb Böse von 1992 bis 2005 in seiner Zeit bei der IGEDO in Düsseldorf verbunden, wo er als Assistent der Geschäftsführung anfing, schließlich Geschäftsführer wurde und gleichzeitig die Niederlassungen in Italien, China und Großbritannien leitete. Neben der Mode etablierte er dort neue Messethemen wie beispielsweise das digitale Marketing, aus dem sich schließlich für Jahre die Leitmesse der Branche in Düsseldorf etablieren sollte.

2005 wechselte er als Sprecher der Geschäftsführung zur Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH sowie zur Neuen Messe Karlsruhe.

Seit dem 01.03.2008 ist Gerald Böse Messechef in Köln. 2010 initiierte er ein umfassendes Effizienzprogramm und eine durchgreifende Reorganisation. Unter seiner Führung ist das Unternehmen nach Überwindung der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise kontinuierlich gewachsen. 2019 war das bisher und umsatzstärkste und auch eins der gewinnstärksten Jahre in der Geschichte der Koelnmesse.

Internationalisierung, die Nutzung der digitalen Transformation für neue Geschäftsmodelle, aber auch die permanente Entwicklung der etablierten Messen und der thematischen Kernkompetenzen stehen im Fokus. In Köln steht Böse für die Integration der Messethemen in die Stadt und die Region sowie ein gemeinsames Destinationsmarketing zur Förderung des Messe-, Kongress und Wirtschaftsstandorts. Bis 2030 entsteht im Rahmen des Programms Koelnmesse 3.0 mit einem Investitionsvolumen von mehr als 700 Millionen Euro in Köln eines der attraktivsten Messegelände weltweit.

Im Juni 2008 wurde Böse in den Vorstand des AUMA – Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. – gewählt. Seit Dezember 2009 hat er einen Sitz in der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Köln, im Juni 2010 wurde er in den Vorstand der Handelskammer Deutschland-Schweiz berufen. Im Juli 2014 wurde er nach mehrjähriger Tätigkeit als stellvertretender Vorsitzender zum Vorsitzenden des European Chapter der UFI (The Global Association of the Exhibition Industry) ernannt, seine Amtszeit begann im Oktober 2014. Damit ist Gerald Böse zugleich Mitglied des Vorstands (Board of Directors) sowie des Präsidiums (Executive Committee) der UFI.

Gerald Böse ist verheiratet und hat 2 Söhne.

Stand: Januar 2020